Wednesday, May 28, 2008

Selektive Wahrheiten: 25% der ÖsterreicherInnen bloggen?

Die "erste umfassende Studie zum Thema Blogs in Österreich" wird in einer Presseaussendung des Marktforschers meinungsraum.at und des Beratungsunternehmens kier communication consulting angekündigt. Tatsächlich liegen der Studie genau 311 "Computer Assisted Web Interviews" zugrunde, auf folgender Basis:
"Sampling: selbstselektiv; Ansprache von Internetnutzern auf verschiedenen
Plattformen, die keinen Bezug zu Blogs haben"
Vor diesem Hintergrund überrascht es nicht, dass 77% der Befragten Blogs kennen und 23,7% der Befragten selbst schreiben. Den VerfasserInnen muss man zugutehalten, dass Sie an keiner Stelle behaupten, dass die Studie repräsentativ wäre. Fehlinterpretationen - wie im obigen Screenshot eines auf eine APA-Meldung zurückgehenden Beitrags auf derstandard.at - liegen freilich nahe, wenn man auf der anderen Seite von einer "ersten umfassenden Studie" spricht.

Ein "Ergebnisabriss" der Umfrage ist hier veröffentlicht. Der letzte Satz im Summary lautet:

"Im Vergleich zu anderen Medien stehen 'Blogs' in Punkto Objektivität, Glaubwürdigkeit und Vertrauenswürdigkeit an letzter Stelle"

3 comments :

Helge said...

Wenn's die APA schreibt, stimmt's sicher. Check, recheck, doublecheck - journalistisches Ehrenwort.

HPL said...

Wir könnten uns vielleicht einfach gegenseitig befragen und dann eine Pressemitteilung machen, wonach zB 100% der Befragten der Meinung sind, dass gelegentliche Fehler in Agenturmeldungen vorkommen. Ob die APA dann auch schreiben würde: "Österreicher einhellig der Meinung: Nachrichtenagenturen lügen."?

chris said...

@HPL: Ja, das wäre ein Spaß ;)